BEKÄMPFUNG DER GELDWÄSCHE

FXOpen ist verpflichtet, die Gesetzgebung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einzuhalten (AML/CTF-Gesetze). Um die Regierung beim Kampf gegen Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche zu unterstützen, verpflichtet das Gesetz alle Finanzinstitute dazu, Daten zu Feststellung der Identität jeder Person, die ein Konto eröffnet, einzuholen, zu überprüfen und aufzuzeichnen. FXOpen hat eine auf Risikobewertung basierte interne Anti-Geldwäsche- und Anti-Terrorismusfinanzierungs-Richtlinie (im folgenden AML-Richtlinie) entwickelt, um die Ziele der AML/CTF-Gesetze umzusetzen. Diese sind:

  • Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu erkennen und zu unterbinden;
  • die internationale Reputation von FXOpen zu wahren und zu fördern, indem die Empfehlungen der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) umgesetzt werden, wo dies angemessen ist; und
  • zum öffentlichen Vertrauen in das Finanzsystem beizutragen.

 

 

Indem Sie sich für ein FXOpen-Konto anmelden, erklären Sie sich mit den folgenden Bedingungen einverstanden:

  • Sie versichern, dass Sie alle anwendbaren Gesetze und Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche einhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die AML/CTF Gesetze und die damit verbundenen jeweils gültigen Regeln und Bestimmungen;
  • Sie haben keine Kenntnis davon und keinen Grund zu dem Verdacht, dass:
    • Das für die Finanzierung der Einlagen auf Ihrem Konto verwendete Geld aus Geldwäsche oder anderen im Rahmen der anwendbaren Gesetze und Bestimmungen als illegal geltenden Aktivitäten oder sonstigen unter einer internationalen Konvention oder Vereinbarung verbotenen Aktivitäten ("illegale Aktivitäten") stammte oder stammen wird bzw. damit in Verbindung stand oder stehen wird; oder
    • der Erlös aus Ihrer Investition in das Depot zur Finanzierung illegaler Aktivitäten verwendet wird; und
  • Sie stimmen zu, uns unverzüglich alle Informationen zukommen zu lassen, die wir benötigen, um sämtliche anwendbaren Gesetze und Bestimmungen zur Bekämpfung der Geldwäsche einzuhalten.

 

Gemäß der AML-Richtlinie führt FXOpen Erstprüfungen und laufende Prüfungen nach dem Grundsatz der Due Diligence durch, abhängig von mit einem bestimmten Kunden verbundenen Risiko.

 

Für Privatkunden:

Was das für Sie bedeutet:  Gemäß der ANTI-MONEY LAUNDERING REGULATIONS, 2011 STATUTORY RULES AND ORDERS Nr. 46 aus dem Jahr 2011 verlangt FXOpen gewisse persönliche Informationen zur Feststellung der Identität von allen Kunden, die ein Konto eröffnen. FXOpen zeichnet die Informationen zur Feststellung der Identität sowie die Überprüfungsmethoden und Ergebnisse auf. FXOpen informiert seine Kunden darüber, dass wir Informationen zur Feststellung der Identität benötigen und diese mit von der Regierung bereitgestellten Listen von Terrorismusverdächtigen vergleichen.

Diese Informationen können beinhalten:

  • den vollen Namen des Kunden; und
  • das Geburtsdatum (bei natürlichen Personen); und
  • die Nationalität des Kunden (bei natürlichen Personen); und
  • falls die Person, die das Konto eröffnet, nicht der Kunde selbst ist, deren Beziehung zum Kunden; und
  • die Anschrift oder den eingetragenen Firmensitz des Kunden; und
  • die Unternehmensbezeichnung oder Registrierungsnummer des Kunden;
  • die erwartete Herkunft der Mittel, welche in der Geschäftsbeziehung eingesetzt werden sollen; und
  • Beruf und Namen des Mitarbeiters (bei Selbstständigen die Art der Selbstständigkeit).

 

Zur Überprüfung der oben genannten Informationen benötigt FXOpen die folgenden Dokumente von Kunden:

A. Bei natürlichen Personen:

  • a) aktuellen gültigen Reisepass
  • b) Personalausweis;
  • c) Militärausweis; und
  • d) Führerschein mit Foto; und
  • e) ein Dokument, aus dem die aktuelle Anschrift ersichtlich ist (z. B. Gas-, Wasser- oder Stromrechnungen, Kontoauszüge usw.).

B. für Firmenkunden:

  • a) Kopie der Gründungsurkunde oder gleichwertiges einzelstaatliches Dokument;
  • b) Memorandum und Gesellschaftsvertrag sowie handelsrechtlicher Abschluss oder gleichwertiges nationales Dokument;
  • c) Unbedenklichkeitsbescheinigung oder anderer Nachweis der eingetragenen Anschrift des Unternehmens;
  • d) Beschluss der Geschäftsführung, ein Konto zu eröffnen und der kontoführenden Person die entsprechende Vollmacht zu verleihen;
  • e) Kopien von seitens der Geschäftsführung erteilter Vollmachten oder anderer Berechtigungen im Bezug auf das Unternehmen;
  • f) Nachweis der Identität der Geschäftsführer, für den Fall, dass er/sie im Auftrag des Kunden mit FXOpen in Kontakt tritt (entsprechend den oben genannten Bestimmungen zur Feststellung der Identität natürlicher Personen).
  • g) Nachweis der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer/s und/oder der Person(en), auf deren Anweisungen die die Unterschriften für das Konto leistenden Personen handlungsbevollmächtigt sind (gemäß der oben beschriebenen Regeln zur Überprüfung der Identität).

Für Großkunden:

Was das für Sie bedeutet: Gemäß des Gesetzes zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus von 2009 können diese Daten folgende Informationen umfassen:

  • den vollen Namen des Kunden; und
  • falls die Person, die das Konto eröffnet, nicht der Kunde selbst ist, deren Beziehung zum Kunden; und
  • den derzeitigen ständigen Wohnsitz oder den eingetragenen Firmensitz des Kunden; und
  • die Unternehmensbezeichnung oder Registrierungsnummer des Kunden;
  • die erwartete Herkunft der Mittel, welche in der Geschäftsbeziehung eingesetzt werden sollen, sowie die Herkunft des Vermögens.

 

 

Um die oben genannten Informationen zu überprüfen, müssen Firmenkunden mindestens die oben genannten Dokumente an FXOpen übermitteln. FXOpen kann Sie auch dazu auffordern, zusammen mit den jeweiligen Dokumenten noch weitere Informationen zu übermitteln. 

Wichtige Ankündigung über interne Überweisungen

FXOpen wurde auf Kommentare von Kunden in verschiedenen Forex-Foren, Websites und Blogs über die Art und Weise, wie Gelder zwischen FXOpen-Konten transferiert werden, aufmerksam.

Hiermit werden Sie darüber informiert, dass um potenzielle -Risiken für FXOpen im Bezug auf Geldwäsche / Terrorismusfinanzierung zu minimieren, interne Überweisungen zwischen FXOpen-Kunden nur für Trading-Zwecke erlaubt sind. Trading-Zwecke werden definiert als Zwecke, bei denen FXOpen nach eigenem Ermessen die Absicht erkennt, Gewinne aus Spekulationen gemäß der zwischen FXOpen und dem Kunden geschlossenen Vereinbarung zu erzielen.

FXOpen überwacht die Handelsaktivitäten aller Kunden und behält sich das Recht vor, ein E-Wallet und/oder Trading-Konto zu sperren und nach eigenem Ermessen alle Aktivitäten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Auszahlungen, zu verbieten, wenn FXOpen Grund zu der Annahme hat, dass die internen Überweisungen des Kontoinhabers gegen Gesetze und FXOpens Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verstoßen und/oder FXOpen die Handlung nicht wie oben ausdrücklich dargelegt als Trading-Zwecken dienlich anerkennt.

Bitte beachten Sie, dass basierend auf den oben genannten Bedingungen FXOpen nach Sperre verdächtiger Konten eine interne Übeprüfung der fraglichen Konten durchführt, die mindestens 180 Tage dauert, und die jeweiligen Behörden über den Vorfall informiert.